Bilanz Karneval 2020 in Ratingen und Umgebung
Sie sind hier: Aktuelles » Bilanz Karneval 2020 in Ratingen und Umgebung

Bilanz Karneval 2020 in Ratingen und Umgebung

Kreis Mettmann

Wie in den Jahren zuvor, bedeuten die Karnevalstage für die Hilfsorganisationen Arbeitstage. Neben diversen Sitzungen in den letzten Wochen stand von Altweiber bis Rosenmontag der Straßenkarneval im Fokus. Einsatzkräfte vom Ratinger  DRK unterstützten in den vergangenen Tagen bereits die Kollegen aus Langenfeld und Mettmann bei den Umzügen in ihren eigenen Städten. Diese Helfer standen uns dann für den Rosenmontag in Ratingen zur Verfügung.

Aber vorher bedeutet Altweiber auf dem Ratinger Marktplatz Ausnahmezustand. Während die Malteser dort eine Unfallhilfsstelle betreiben, stellen wir einen Erstversorgungstrupp und einen der vorgehaltenen Rettungswagen.

Ab mittags starteten wieder die Vorbereitungen in der Stadthalle für die Karnevalsparty der Jugend, die bis Mitternacht andauerte.  Die Lage blieb ruhig, insgesamt wurden wir um 16 Hilfeleistungen gebeten. Im Einsatz waren 13 Helfer.

Aufgrund einer Unwetterwarnung musste der Lintorfer Kinderkarnevalszug leider abgesagt werden. Starkregen und Sturmböen waren eine unkalkulierbare Gefahr für die Teilnehmer und Besucher. Daher war die Absage traurig aber richtig.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Organisatoren des  Rosenmontagszug Ratingen und trotz der Absage beim Rakika für die gute Zusammenarbeit. 

Am Montag startete dann der Ratinger Rosenmontagszug. Allerdings nicht wie bisher um 10:11 Uhr, sondern erst um 11:11 Uhr.

Auch bei diesem Zug blieb es, wie auch in den vergangenen Jahren, ruhig. Die Einsatzzahlen lagen zwar über den Durchschnitt der Vorjahre, es bleibt aber abzuwarten, ob das Zufall oder dem späteren Beginn geschuldet war.  Die Ratinger verstehen es halt, friedlich und verantwortungsvoll Karneval zu feiern.  Leider machte das Wetter dieses Jahr nicht mit. Leichter Dauerregen und niedrigere Temperaturen machten allen Teilnehmern, Zuschauern und uns Einsatzkräften zu schaffen. 

 

 

 

nige Handgriffe können ein Leben retten«, sagt Landesarzt Dr. Dr. med. Steiner vom DRK-Landesverband Nordrhein.

24. Februar 2020 02:10 Uhr. Alter: 40 Tage