Projekt Komm-an.NRW / Gesundheit und Hygiene
Sie sind hier: Aktuelles » Projekt Komm-an.NRW / Gesundheit und Hygiene

Projekt Komm-an.NRW / Gesundheit und Hygiene

Ratingen

KOMM-AN.NRW – Projekt

 

 

www.integration-me.de

Programm zur Förderung der Integration von Flüchtlingen in NRW

Das Programm des Landes Nordrhein-Westfalen "KOMM-AN NRW" fördert die Integration von Geflüchteten in den Kommunen und unterstützt das bürgerschaftliche Engagement in der Flüchtlingshilfe.

 

Projektinhalt und Projektziel

 

 

Um eine gute Integration von Menschen aus anderen Ländern erreichen zu können ist auch die Vermittlung von Kenntnissen über Gesundheit und Hygiene  wichtig. Dazu gehören u.a. die Bereiche:

 

·         Verhinderung von Erkrankungen und Unfällen (Prävention);

·         Erkennen von leichten und mittelschwere Erkrankungen: Maßnahmen zur Linderung der Erkrankungen durch eigene Maßnahmen;

·         Erkennen von schweren Erkrankungen: sofortige Maßnahmen > Kontakt zum Hausarzt, Aufsuchen einer Notfallambulanz, Information des Rettungsdienstes usw.

·         Erkennen von Unfällen und einzuleitende Maßnahmen: Rettungskette.

·         Erfassung wichtiger Daten in einer „Notfallkarte“

Damit diese Kenntnisse an diese Menschen und ihre Betreuer/innen vermittelt werden können, entwickelt DRK Ortsverein Ratingen e.V. zusammen mit dem

 

 

DRK Kreisverband Mettmann e.V. spezielle Lehrgänge, die auf die entsprech-enden Bedürfnisse, incl. Übersetzungen, abgestimmt sind.

 

Diese Lehrgänge werden in Kursen durchgeführt, die in den Unterkünften oder an zentralen Orten (z.B. DRK-Ausbildungsraum) stattfinden. Zu den Lehrgängen gehören die theoretische Vermittlung des Stoffs, praktische Übungen und die Möglichkeit Fragen zu behandeln.

 

Diese DRK-Kurse können nur gegen Bezahlung angeboten werden. Um die Teilnehmer/innen nicht zu belasten kann die Finanzierung über das Projekt KOMM-AN.NRW erfolgen.

Hinweis: Für die hauptamtlichen und ggf. auch ehrenamtlichen Betreuungskräfte werden reguläre EH-Kurse durchgeführt, die über die entsprechenden Berufsgenossenschaften abgerechnet werden sollen.

 

Die Teilnehmer/innen erhalten nach Abschluss der Veranstaltung eine Teilnahmebestätigung und ein bereits bestehendes Infoblatt in verschiedenen Sprachen.

 

Zusätzlich werden interessierte Flüchtlinge durch eine entsprechende weitergehende Ausbildung in die Lage versetzt EH-Hilfemaßnahmen in  den Unterkünften eigenständig einzuleiten > UK-Helfer/innen (siehe: DRK-Schulsanitätsdienst).

 

Im Rahmen des Projektes wird eine Informationsbroschüre „Gesundheit und Hygiene für Menschen aus anderen Ländern“ erarbeitet und verteilt.

 

Es ist geplant, dass ein kontinuierlicher Austausch mit den entsprechenden Personen stattfindet.

 

Die Lehrgangsunterlagen und weitergehende Informationen zum Thema Gesundheit und Hygiene werden auf der Homepage des DRK Ratingen und der Miteinander.Freiwilligenbörse Ratingen e.V. veröffentlicht.

 

Es wird eine Notfallkarte in verschiedenen Sprachen entworfen, gedruckt und in den Kursen besprochen und ausgefüllt.

 

Nachhaltigkeit: Während dieses Projektes sollen Möglichkeiten entwickelt werden, die auch die Fortsetzung in 2018 möglich machen.

 

 

 

Vernetzung

 

Um Parallelplanungen vermeiden zu können und den Austausch zu fördern, wird zu Netzwerkgesprächen eingeladen, an denen alle projektgeförderten u.a. Einrichtungen teilnehmen können.

 

So gibt es bereits Kontakte:

 

 

·         Caritasverband im Kreis Mettmann e.V. – Flüchtlingshilfe

·         BIWAQ-Projekt InWESTment > InWESTlotsen

 

 

 

Info-Adressen (allgemein)

Kompetenzzentrum Integration NRW

www.kfi.nrw.de/

KIZ – Kreisintegrationszentrum Mettmann

www.integration-me.de

DRK OV Ratingen und DRK KV Mettmann

www.drk-ratingen.de

www.drk-mettmann.de

 

 

 

 

Ansprechpartner für dieses Projekt

Erhard Raßloff

Mob. 0177-7110030

erhard.rassloff[at]drk-ratingen[dot]de

 

 


Dateien:
Projekt-Komm-an592 K
17. Februar 2017 20:36 Uhr. Alter: 4 Jahre