Ortsversammlung am 31.03.2014
Sie sind hier: Aktuelles » Ortsversammlung am 31.03.2014

Ortsversammlung am 31.03.2014

Ratingen

Am 31.03.14 fand im Freizeithaus in Ratingen-West die Ortsversammlung des DRK-Ratingen statt. Um 19:00 Uhr begrüßte der Vorsitzende Holger Kirchmann die Mitglieder des Ortsvereins, die anwesenden Gäste aus der Politik sowie der befreundeten Hilfsorganisationen. Mit einer Schweigeminute gedachten die Anwesenden zunächst an den im Januar verstorbenen Kameraden Uwe Rosenthal.

 

Nach den Grußworten von Bürgermeister Harald Birkenkamp folgte die Ehrung der eingeladenen Blutspender, die mit Herrn Roland Siebeck bis zu 125 mal gespendet haben. Herr Kirchmann dankte den Damen und Herren und betonte nochmal die Bedeutung der Blutspende. Sie erhielten als Anerkennung einen Präsentkorb mit Köstlichkeiten aus der Region. Aktive Kameraden aus der Bereitschaft wurden für bis zu 35jährige Zugehörigkeit durch den Vorsitzenden des DRK-Kreisverbandes Mettmann, Holger Danscheidt, geehrt und mit Urkunden, Anstecknadel und einem Geschenk ausgestattet. Einzelheiten können Sie dem als PDF beiliegenden Bericht entnehmen.

 

Nun begann der "offizielle Teil" der Versammlung, indem der Vorsitzende seinen Jahresbericht vorstellte. Zum 31.12.13 hatte der Verein 1552 Mitglieder. Die Tendenz ist leider rückläufig, wobei er betonte, dass uns Mitglieder nicht aus Unzufriedenheit verlassen, sondern die Mitgliedschaft in den meisten Fällen durch den Tod endet. Der Behindertenfahrdienst bleibt defizitär. Hier ging der Dank an die Vertreter der Stadt Ratingen, die uns für die Mobilität der behinderten Bürger weiterhin mit Zuschüssen unterstützt. Am 05.04.13 fand im Haus Cromford eine Blutspenderehrung für Spender mit bis zu 200 Einzelspenden statt. Auch hier betont Herr Kirchmann, dass mit jeder einzelnen Spende Leben gerettet werden kann. Die Wohnanlage Klompenkamp erfreut sich großer Beliebtheit und zeigt den hohen Bedarf an betreutem Wohnen. Er gab an die Vertreter der Stadt den Anstoß zur Überlegung, ob man nicht mal über eine zweite Wohnanlage nachdenken sollte. Der Dank ging hier an unsere sehr engagierte hauptamtliche Mitarbeiterin Frau Bahle sowie den ehrenamtlichen Mitgliedern. Im Bereich des Rettungsdienstes beteiligt sich das DRK-Ratingen mit haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern zu 40% an der Notfallrettung sowie zu 60% an den Krankentransporten. Der Dank ging an den anwesenden Vertreter der Feuerwehr Thorsten Schams für die jahrelange gute Zusammenarbeit. Für die verhinderte Leiterin des Jugendrotkreuz, Viola Möller, berichtete Herr Kirchmann, dass es trotz intensiver Bemühungen in 2013 leider nicht gelungen ist, eine neue Jugendgruppe aufzumachen. Früchte dieser Arbeit konnten trotzdem geerntet werden, denn seit März diesen Jahres hat sich eine neue Gruppe von 8-12jährigen gefunden, mit denen die Jugendarbeit wieder aufgenommen werden konnte. Sein Ausblick für 2014 begleitet insbesondere die Sorge, den Behindertenfahrdienst dauerhaft finanzieren zu können.

 

Für die Bereitschaft berichtet Bereitschaftsleiter Heiko Breidenbach über derzeit 46 aktive Helferinnen und Helfer, die im letzten Jahr bei 80 Veranstaltungen mit ca. 3.600 Dienststunden den Sanitätsdienst sichergestellt haben. Zusammen mit Aus- und Fortbildungen, Materialpflege und sonstigen Diensten wurden insgesamt rund 8.000 Dienststunden absolviert. Zwei Großeinsätze der Feuerwehr Anfang 2013 (siehe unter "Aktuelles") machten den Einsatz des Betreuungsdienstes zur Versorgung der Feuerwehr bzw. der evakuierten Bewohner notwendig. Anlässlich des 150jährigen Jubiläums des DRK wurden kostenlose Erste-Hilfe-Auffrischungskurse ("Fit in Erste-Hilfe") durchgeführt sowie am Weltrotkreuztag ab 06:00 Uhr morgens Kaffee an die Berufspendler ausgegeben. An 32 Blutspendeterminen betreuten die Helfer des Blutspendeteams um Theo Büter rund 1.700 Spender. Am 29.06.13 wurde in Wülfrath im Rahmen einer Übung ein Großschadenereignis angenommen und die Einsatzeinheit alarmiert. Der Patiententransportzug (PTZ), an dem wir mit unserem Rettungswagen beteiligt sind, wurde 2013 zweimal alarmiert. Am 14.06.13 wurde an einer Schule Reizgas versprüht und am 01.09.13 prallte ein Reisebus mit dem Heck gegen eine Autobahnbrücke.

 

Der Schatzmeister, Herr Oster, berichtete von einer gegenüber 2012 leicht entspannten Finanzlage. Durch den Bericht der Kassenprüfer wurde der Vorstand entlastet. Für 2014 sieht Herr Oster dunkle Wolken aufziehen. Ein dringend benötigtes Fahrzeug der Bereitschaft ist nach 16 Jahren und weit über 300.000 Km weder zuverlässig noch wirtschaftlich zu betreiben. Die Einführung des Digitalfunk sowie der succesive Austausch der veralteten Dienstbekleidung verursachen weiterhin erhebliche Kosten. Die beiden Fahrzeuge des Behindertenfahrdienstes haben auch schon hohe Laufleistungen, allerdings ist eine Ersatzbeschaffung derzeit nicht möglich. Der Haushaltsplan 2014 wurde einstimmig angenommen.

 

Unter dem Punkt "Verschiedenes" gab es keine Wortmeldungen, sodass Herr Kirchmann die Versammlung um 20:10 Uhr offiziell beendete. Alle Anwesenden wurden im Anschluss zu einem Imbiß eingeladen, den unser hauptamtliche Kollege und passionierte Hobbykoch Dieter Rothmann vorbereitet hatte.

 

Weitere Infos können Sie dem schriftlichen Bericht entnehmen.

Ausserdem können Sie hier das Interview mit unserem Vorsitzenden Holger Kirchmann in der Rheinischen Post vom 11.04.2014 lesen:

---------------------------------------------
Retter brauchen dringend Nachwuchs
---------------------------------------------

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/ratingen/retter-brauchen-dringend-nachwuchs-aid-1.4167936

 

Dateien:
2014-drk-bericht 2013 L152 K
6. März 2014 11:59 Uhr. Alter: 7 Jahre