Sie sind hier: Unser Ortsverein / Unsere ehemaligen Fahrzeuge

Kontakt

DRK-Ortsverein Ratingen e.V.
Hochstr. 42
40878 Ratingen
Telefon 02102 / 2 19 19
(Geschäftsstelle)

Telefon 02102 / 2 51 51
(Behindertenfahrdienst)

Unsere Ausrüstung

Ehemalige Fahrzeuge

Hier stellen wir Fahrzeuge vor, die entweder ausgemustert oder durch den Eigentümer (Bund oder Land) an andere Einheiten abberufen wurden. 

Krankenwagen

Foto: Technikgespann vor einem Rapsfeld

Ford-Transit Krankenwagen. Mit diesem Krankenwagen (Bild aus dem Jahr 1970) nahm das damals noch eigenständige DRK-Lintorf erstmals am Krankentransport teil. Der Wagen war  meistens nur mit einem Fahrer besetzt. Mussten Menschen getragen werden, war man auf die Mithilfe von Angehörigen o.ä. angewiesen.

 

 

Weitere undatierte Bilder um 1970

Wohnwagen

Foto: Technikgespann vor einem Rapsfeld

Der Wohnwagen war von 1983 - 1990 im Dienst. Der TÜV beendete die jahrelange Zusammenarbeit.

Krankenwagen RK ME 8/85/1

Foto: Technikgespann vor einem Rapsfeld

Baujahr: 1979
Typ: Mercedes-Benz W123
Modell: 300 D Automatik
Hubraum: 3005 ccm (5 Zylinder)
Leistung: 80 PS
Eigentümer: DRK
Ausser Dienst: 1993


Der Wagen war mit einer Pressluft-Martin-Fanfare ausgestattet und wurde aus wirtschaftlichen Gründen ausgemustert.

 

Rettungswagen RK ME 8/83/1

Foto: Technikgespann vor einem Rapsfeld

Baujahr: 1985
Typ: Merces-Benz 508 D, Binz-Aufbau
Hubraum: 3800 ccm
Eigentümer: DRK

Ausser Dienst: 2001

Der Rettungswagen wurde von der Feuerwehr Ratingen übernommen und weitestgehend in der roten Lackierung belassen. Er wurde durch den Fiat-RTW ersetzt.

 

KTW 4-Tragen (4-TW)

Foto: Betreuungsgespann vor einem Rapsfeld

Baujahr: 12/1989
Typ: Ford
Modell: Transit
Hubraum: 2468 ccm
Leistung: 52kW (71PS)
Höchstgeschw.: 115 km/h
Sitzplätze: 5
zul. Ges.gew. 3200 kg
Eigentümer: Bund
Ausser Dienst: 31.01.2012

Ein Fahrzeug des Zivilschutzes mit der Möglichkeit zum Transport von bis zu 4 liegenden Patienten. Wir haben eine Klapptrage gegen eine ältere KTW-Trage mit Rollen ausgetauscht. Das Fahrzeug diente uns als Unfallhilfsstelle bei zahlreichen Veranstaltungen und wurde durch den Notfallkrankenwagen-Bund ersetzt.

Mannschaftstransportwagen (MTW)

Foto: Technikgespann vor einem Rapsfeld
Foto: M. Möller

Baujahr: 06/82
Typ: Ford
Modell: Transit
Hubraum: 1954 ccm
Leistung: 57kW (77PS)
Höchstgeschw.: 128 km/h
Sitzplätze: 8
zul. Ges.gew. 2360 kg
Eigentümer: Bund
Ausser Dienst: 31.01.2012

Er war lange Jahre ältestes Fahrzeug im „Fuhrpark“. Diente als MTW des zweiten Trupps in der Betreuungsgruppe der Einsatzeinheit. Er ist mit einer Sondersignaleinrichtung, 4m-Funk und einer Standheizung ausgerüstet.

Behindertentransportwagen (BTW)

Foto: Krankenwagen von vorn vor einem Rapsfeld.

Baujahr: 1995
Typ: Opel
Modell: Combo
Eigentümer: DRK Ratingen
Ausser Dienst: 30.06.2009

Dieses für einen Rollstuhl zugelassene Fahrzeug wurde ausschließlich im Behindertenfahrdienst eingesetzt. Es verfügte über eine Fahrzeugabsenkung mit Laderampe.

Rettungswagen

Foto: Versorgungsrucksäcke und -taschen liegen auf einer Wiese.

Baujahr: 1996
Triebkopf: Fiat Ducato
Motor: 2,5l TDI mit 110 PS
Fahrgestell: Alsco, Luft gefedert
Kofferaufbau: Zeppelin
Innenausbau: Binz Amulanz
Beschriftung: Werner Busch GmbH
In Dienst gestellt: 2001
Ausser Dienst: 31.03.2011

Der Wagen fuhr zunächst bei den Johannitern in Mainz im Regelrettungsdienst, als wir ihn gekauft haben. Unter anderem befindet sich auf dem Rettungswagen:


• Stollenwerk Fahrtrage
• Tragestuhl
• Schaufeltrage und Vakuummatratze
• Vakuumschinen-Set für Extremitätenverletzungen
• Schienungsmaterial für die Halswirbelsäule (Stifneck)
• Burn-Kit für Brandverletzungen
• Kühlfach für Medikamente
• Wärmefach für Infusionen
• 2 Sauerstoffflaschen á 11 Liter

Bei der Sondersignaleinrichtung konnte zwischen einer Martinfanfare oder einem E-Horn gewählt werden. Der Betrieb war aufgrund von zahlreichen Reparaturen nicht mehr wirtschaftlich.

LKW

Foto: Ein aufgebauter Betreuungsanhänger an einem blühenden Rapsfeld.

Baujahr: 05/1987
Typ: DB
Modell: 407
Hubraum: 2350 ccm
Leistung: 53kW (72PS)
Höchstgeschw.: 102 km/h
Sitzplätze: 6
zul. Ges.gew. 4600 kg
Eigentümer: Bund
Ausser Dienst: 30.06.2010

Ehemaliger Arzttruppwagen der Sanitätszüge des Zivilschutzes. Bis zuletzt fanden sich 4 Aufnahmegestelle für Klapptragen im Laderaum. Hiermit sollten im Ausnahmefall auch Krankentransporte möglich gewesen sein. Nach der Neugliederung des Katastrophenschutzes wurde der LKW mit einer Anhängerkupplung für den FKH ausgerüstet und dem Betreuungsdienst zugeordnet. Mit einer Sondergenehmigung durfte bis zur Anschaffung des LKW der Betreuungsgruppe der FKH aufgrund der ungebremsten Anhängelast mit maximal 25 km/h gezogen werden. In dieser Zeit haben wir uns auf den Ratinger Landstraßen nicht immer Freunde gemacht. Bis zur Abgabe an eine Einsatzeinheit einer anderen Hilfsorganisation diente der Wagen als LKW für die Gruppe Technik und Sicherheit. Es war keine feste Ausstattung vorgesehen und wurde je nach Lage beladen. Der Wagen verfügt über eine Sondersignaleinrichtung und Standheizung. Er wurde durch den Betreuungs-LKW ersetzt.

Betreuungskombi

Foto: Ein aufgebauter Technikanhänger an einem blühenden Rapsfeld.

Baujahr: 10/2004
Typ: Ford
Modell: Transit
Hubraum: 1998 ccm
Leistung: 74kW (101PS)
Höchstgeschw.: 152 km/h
Sitzplätze: 9
zul. Ges.gew. 3000 kg
Eigentümer: Land NRW
Ausser Dienst: 31.12.2010

Das Fahrzeug diente als Zugfahrzeug für den Betreuungsanhänger sowie für den Transport eines Trupps der Betreuungsgruppe der Einsatzeinheit. Der Wagen ist mit einer Sondersignaleinrichtung, 4m-Funk und einer Standheizung ausgerüstet. Das Land als Eigentümer hat das Fahrzeug einer anderen Einheit zugeordnet.

zum Seitenanfang

Betreuungs-LKW - ME EE02 BtLKW 01

Baujahr: 2005
Typ: Iveco
Modell: Eurocargo 75E15
Hubraum: 3920 ccm
Leistung: 110kW (150PS)
Höchstgeschw.: 90 km/h
Sitzplätze: 5
zul. Ges.gew. 7490 kg
Eigentümer: Bund

Ausmusterung: 31.01.2015

Nach Aufbau der Feldküche und des Zeltes kann der LKW Lebensmittel sowie in den vorhandenen flexiblen Behältern bis zu 2000 Liter Trinkwasser zur Versorgungsstelle transportieren und über die mitgeführte Wasserverteilanlage an die Hilfsbedürftigen ausgeben. 

Zur Ausstattung gehören u.a.:

•  Küchenzelt

•  Stromerzeuger

•  Zeltbeleuchtung

•  Wasserversorgungssatz

•  Digitalfunk 

Zusätzlich wurde von uns eine dieselbetriebene Zeltheizung angeschafft, die in der kalten Jahreszeit bis zu 2 Zelte gleichzeitig beheizen kann.  Die Ausstattung wurde auf 6 Rollwagen verlastet, die mit Hilfe der in 2012 nachgerüsteten 1000-KG-Ladebordwand leicht von einer Person entladen werden können. Als weitere Ladehilfe wurde ein Hubwagen mit 2500 Kg Tragelast angeschafft. 

Die Rollwagen sind mit mit 4 gebremsten Rädern versehen: Die hinteren Räder können mittels einer Feststellbremse festgesetzt werden, während die vorderen Räder durch eine "Totmannbremse" bremsen. Zum Bewegen der Wagen muss also permanent der Bremshebel gezogen werden. Durch diese Technik, verbunden mit weiteren Sicherungseinrichtungen, ist eine optimale Ladungssicherung der Rollwagen sowie der darauf verlasteten Ladung gewährleistet.

Vom Bund wurde der LKW in 2012 neben der Ladebordwand mit gelben Reflexstreifen, einem rückwärtigen Blaulicht sowie einiger Arbeitsscheinwerfer versehen und auf der Ladefläche diverse Ablagemöglichkeiten montiert. Im Innenraum wurde ein stationäres sowie mobiles Digitalfunkgerät eingebaut. Diese Ergänzungen bedeuten eine Einsatzwerterweiterung, da der LKW neben den originären betreuungsdienstlichen Aufgaben vermehrt im Bereich der Logistik eingesetzt werden soll.

Durch eine Umverteilung der Zuständigkeiten innerhalb der Einsatzeinheit wurde der LKW einem anderen Ortsverein zugeordnet.

zum Seitenanfang

Feldkochherd (FKH) - Progress

Foto: Ein aufgebauter Technikanhänger an einem blühenden Rapsfeld.

Typ: Progress
zul. Ges.gew. 1200 kg
Eigentümer: Bis zum 31.10.12 der Bund - seit 01.11.12 dem Ortsverein Ratingen

Ausgemustert: 31.01.2015

Der FKH befindet sich auf dem Sonderanhänger 57/4. Der Herd wird seit 1990 nicht mehr produziert. Mit ihm ist eine Speisenzubereitung von bis zu 200 Personen in einem Kochgang möglich. Der Betrieb ist über Propangas, Diesel und notfalls auch über feste Brennstoffe (z.B. Kohle oder Holz) möglich. In zwei Gerätekästen befindet sich zahlreiches Zubehör zum Betrieb des Herdes und zur Zubereitung von Speisen. Zusammen mit dem Betreuungsanhänger ergänzt sich die Ausstattung.

Daten:

- 1 doppelwandiger Aluminium-Kochkessel 70 Liter
- 1 doppelwandiger Aluminium-Kochkessel 90 Liter
- 1 einwandiger Aluminium-Kochkessel 85 Liter
- 1 Bratentopf
- Propangasverbrauch: 2,3 Kg/h bei Volllast pro Brenner (Heizleistung bis 40,5 KW)

Durch die Abgabe des LKW an einen anderen Ortsverein wurde auch der FKH dorthin verlegt.

 

zum Seitenanfang

Betreuungsanhänger

Foto: Versorgungsrucksäcke und -taschen liegen auf einer Wiese.

Baujahr: 11/2004
Modell: Sonderanhänger Zivilschutz
zul. Ges.gew. 1800 kg
Eigentümer: Land NRW

Ausser Dienst: 15.02.2015

Unter anderem ist der Hänger ausgestattet mit:

- Megaphon
- Beleuchtungssatz
- Hockerkocher
- 2 x 11 Liter Propangasflasche
- Zelt SG 30
- Decken
- Termophoren
- Essbesteck und -gefäße
- Kochgeräte
- Hygieneartikel
- Reinigungsmaterial
- Büromaterial
- Tisch und Stühle
- 10 Klapptragen
- Sanitätskiste

Zusammen mit dem LKW und dem Feldkochherd ist die autarke Herstellung und Ausgabe einer Vollverpflegung möglich. Einsätze unterhalb eines Großschadenereignisses sind allein mit dem Hänger möglich. 

Im Zuge der Reformen im Katastrophenschutz wurde der Hänger einer anderen Hilfsorganisation zugeordnet.

zum Seitenanfang

Mannschaftstransportfahrzeug VW T4 - RK RTG MTF 01

Foto: Ein aufgebauter Betreuungsanhänger an einem blühenden Rapsfeld.
Foto: M. Möller

Baujahr: 1998
Typ: VW T4
Hubraum: 2461 ccm
PS: 102
Sitzplätze: 9
Zul. Gesamtgewicht: 2700 Kg
max. 157 km/h
Eigentümer: DRK Ratingen

Ausser Dienst: 30.06.2015

Dieses Multifunktionsfahrzeug war ausgestattet mit einer RTK 6 SL-Sondersignaleinrichtung mit Durchsagemöglichkeit. Einige Jahre lang wurden im Auftrag des DRK Düsseldorf Blutkonserven von der naheliegenden Blutspendezentrale Breitscheid zu den einzelnen Krankenhäusern, zum Teil mit Sonder- und Wegerechten („Blaulichtfahrten“), transportiert.

Schon zu Beginn an sollte dieses Fahrzeug als Ersatzwagen in unserem Behindertenfahrdienst eingesetzt werden. Daher wurden entsprechende Halteschienen und eine Fahrzeugabsenkung mit Laderampe eingebaut.  Die überwiegende Zeit wurde der Wagen im Behindertenfahrdienst eingesetzt und später in der Einsatzeinheit als Transportfahrzeug der Gruppe Technik und Sicherheit verwendet. Hin und wieder diente er noch als Ersatzfahrzeug im Behindertenfahrdienst. Durch die Anhängerkupplung und die hohe Anhängelast konnten auch entsprechende Einsatzhänger gezogen werden.

Nach über 320.000 Km wurde der Wagen abgerüstet in private Hände verkauft.

Behindertentransportwagen (BTW)

Foto: Ein aufgebauter Technikanhänger an einem blühenden Rapsfeld.

Baujahr: 2008
Hersteller: VW
Typ: T5 Hochdach
Eigentümer: DRK Ratingen

Ausser Dienst: 06/2017

Der Wagen ist zum Beladen an der Hinterachse absenkbar und wurde ausschließlich im Behindertenfahrdienst eingesetzt.  Er wurde aus wirtschaftlichen Gründen ersetzt durch den Ford Transit.        

zum Seitenanfang

Führungskraftwagen (Fükw) - RK RTG FüKW 01

Foto: Ein aufgebauter Technikanhänger an einem blühenden Rapsfeld.

Baujahr: 06/1988
Hersteller: VW
Modell: T3
zul. Ges.gew. 2460 kg
Hubraum: 1695 ccm
Leistung: 42 KW (57 PS)
Höchstgeschwindigkeit: 115 km/h
Sitzplätze: 9
Eigentümer: DRK Ratingen

Ausser Dienst: 31.08.2017


Ausgeliefert wurde der T3 1988 als Behelfskrankenwagen durch den Bund. Im Mai 2004 kaufte der Ortsverein den Wagen und baute die Schienen für die Tragen aus. Geblieben sind die teilbaren Rücksitzlehnen. Aus Sicherheitsgründen wurde eine Abtrennung zwischen Heck und Rücksitzen nachgerüstet. Meistgenutztes Mehrzweckfahrzeug z.B. für Blutspendetermine, als Einsatzleitung bei kleineren Sanitätswachen, im Rahmen der Zusammenarbeit mit der Feuerwehr als Zubringerfahrzeug für Getränke, etc., etc., ... 


Der Wagen war  mit einer Sondersignaleinrichtung und 4m + 2m-Funk ausgerüstet. Im Fond konnte auf ein fest eingebautes 2m-Gerät zurückgegriffen werden. Eine Neonröhre konnte sowohl über das Fahrzeug, als auch über Netzstrom für Helligkeit sorgen. Über die Möglichkeit einer 220V-Einspeisung konnten Licht, eine Zusatzheizung, ein Kühlschrank oder Laptops betrieben werden. Wagen wurde mit 29 Jahren und gerade einmal 82.700 Km Laufleistung abgerüstet in private Hände an Oldtimer-Liebhaber verkauft.

zum Seitenanfang