Sie sind hier: Angebote / Wohnen mit Assistenz in Ratingen

Kontakt

DRK-Ortsverein Ratingen e.V.
Hochstr. 42
40878 Ratingen
Telefon 02102 / 2 19 19
(Geschäftsstelle)

Telefon 02102 / 2 51 51
(Behindertenfahrdienst)

Wohnen mit Assistenz in Ratingen

Foto: Eine junge Frau schaut in die Kamera - im Hintergrund zwei Personen bei der Blutspende.

Was ist "Service-Wohnen"?
Wer älter wird, weiß Hilfe zu schätzen. Viele ältere Menschen glauben, ihre Freiheit aufgeben zu müssen, um in sicherer Umgebung wohnen zu können. Das Service-Wohnen des DRK bietet viele Vorteile, um sein Leben in Sicherheit und Selbstbestimmung zu genießen.
Der Grundgedanke ist, daß jeder in seinen "eigenen vier Wänden" lebt (unabhängig davon, ob als Wohneigentümer oder Mieter) und den Alltag mehr oder weniger alleine bzw. im Haus- oder Nachbarschaftsverbund organisiert. Durch eine Gestaltung oder Ausstattung der Wohnung, die den möglichen Bewegungseinschränkungen älterer Menschen Rechnung trägt, wird das eigenständige Wohnen gefördert. Als Ergänzung werden professionelle Serviceleistungen (bis hin zur Pflege) angeboten, die man nach Bedarf abrufen kann.

Für wen ist Service-Wohnen geeignet?
-Für ältere Menschen, die in einem altersgerechten Wohnkonzept ein höchstes Maß an Selbstbestimmung und Unabhängigkeit leben möchten
-Für Alleinstehende, Ehepaare oder befreundete ältere Menschen, die in einem guten Serviceumfeld gemeinsam ihren Lebensabend verbringen möchten
-Und schließlich für ältere Menschen, die Sicherheit suchen, bevor sie pflegebedürftig sind.

Welche Varianten des Service-Wohnens gibt es?
-Altersgerechte Wohnraumanpassung, d.h. es werden Um- und Anbauten durchgeführt, so dass eine altengerechte Wohnung entsteht, die Ihnen Selbstständigkeit und Sicherheit bis ins hohe Alter garantiert
-Selbstorganisierte Gruppenwohnprojekte
-Wohnprojekte mit Serviceangeboten, d. h. die Serviceangebote werden nicht vertraglich und pauschal, sondern nur entsprechend der tatsächlichen Inanspruchnahme berechnet
-Wohnprojekte im Heimverbund d.h. eine altengerechte Wohnanlage ist räumlich und/oder organisatorisch an ein Pflegeheim angebunden

Welche Serviceleistungen gibt es im Service-Wohnen?
Unter den Serviceleistungen versteht man einerseits Hilfen zur Bewältigung des Alltags. Hierzu gehören
-Unterstützungen im Haushalt (z. B. Wohnungsreinigung, Wäscheservice)
-Hausmeisterdienste, d.h. Aufsichtsfunktion und kleine Reparaturen
-Gemeinschaftsräume (z. B. Bibliothek)
-Fahr- und Bringdienste
-Beratung bei Fragen und Problemen
-Praktische Hilfeleistung bei der Organisation von Freizeitaktivitäten, wie Städtereisen und Ausflügen, Besorgen von Karten für kulturelle Veranstaltungen u.ä.
-Hausnotruf-Anlage

Ferner können wir Ihnen im Falle einer längeren Krankheit bzw. bei eintretender Pflegebedürftigkeit pflegerische Leistungen anbieten.

Und wie viel kostet das?
Je nach Leistungspaket fallen unterschiedliche Kosten an. In jedem Fall sind natürlich, wie bei einer normalen Wohnung, die Miete oder Eigentumskosten zu tragen. Zusätzlich werden je nach Wohnmodell oder nach Inanspruchnahme die Kosten für die von Ihnen ausgewählten Serviceleistungen berechnet. Häusliche Pflege- und Versorgungsleistungen können über die Pflegeversicherung abgerechnet werden. (Gesamttext z.T. aus: "Wohnen mit Service", Bundesgeschäftsstelle LBS im Deutschen Sparkassen- und Giroverband e.V., Bonn 1999)

Wo kann ich etwas hierzu nachlesen?
Folgende Broschüren sind kostenlos beim Presse- und Informationsamt der angegebenen Ministerien erhältlich.
"Wohnen im Alter"
"Wohnen für ältere Menschen – Planung, Ausstattung, Hilfsmittel" Herausgeber: Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen
"Der rote Faden – ein Ratgeber für ältere Menschen"
"Ihre Rechte als Heimbewohner" Herausgeber: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (PDF).

Die Einrichtung am Klompenkamp sucht immer Freiwillige, die unseren Bewohnern bei Dingen des alltäglichen Lebens helfen. Sprechen Sie uns an, falls Sie Interesse an dieser Tätigkeit haben.

zum Seitenanfang

Referenzen / Presseartikel

Informationsbroschüre Klompenkamp

Klompenkamp-aktuell

Jahresbericht 2015

Bericht Rotkreuzmagazin 1/12

Jubiläumsheft 2008

zum Seitenanfang