Sie sind hier: Aktiv werden / Projekt Gesundheit und Hygiene für Menschen aus anderen Ländern

Kontakt

DRK-Ortsverein Ratingen e.V.
Hochstr. 42
40878 Ratingen
Telefon 02102 / 2 19 19
(Geschäftsstelle)

Telefon 02102 / 2 51 51
(Behindertenfahrdienst)

Informationen zu dem Projekt Gesundheit und Hygiene für Menschen aus anderen Ländern

Um eine gute Integration von Menschen aus fremden Ländern erreichen zu können ist auch die Vermittlung von Kenntnissen über Gesundheit und Hygiene wichtig. Dazu gehören u.a. die Bereiche:

  • Verhinderung von Erkrankungen und Unfällen (Prävention);
  • Erkennen von leichten und mittelschwere Erkrankungen: Maßnahmen zur Linderung der Erkrankungen durch eigene Maßnahmen;
  • Erkennen von schweren Erkrankungen: sofortige Maßnahmen > Kontakt zum Hausarzt, Aufsuchen einer Notfallambulanz, Information des Rettungsdienstes usw.
  • Erkennen von Unfällen und einzuleitende Maßnahmen: Rettungskette.
  • Erfassung wichtiger Daten in einer „Notfallkarte"

Damit diese Kenntnisse an diese Menschen und ihre Betreuer/innen vermittelt werden können, entwickelt das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Ortsverein Ratingen e.V. zusammen mit dem DRK Kreisverband Mettmann e.V. spezielle Lehrgänge, die auf die entsprechenden Bedürfnisse, incl. Übersetzungen, abgestimmt sind.

Diese Lehrgänge werden in Kursen durchgeführt, die in den Unterkünften oder an zentralen Orten (z.B. DRK-Ausbildungsraum) stattfinden. Zu den Lehrgängen gehören die theoretische Vermittlung des Stoffs, praktische Übungen und die Möglichkeit Fragen zu behandeln.

Die Teilnehmer/innen erhalten nach Abschluss der Veranstaltung eine Teilnahmebestätigung und ein bereits bestehendes Infoblatt in verschiedenen Sprachen.

Zusätzlich werden interessierte Flüchtlinge durch eine entsprechende weitergehende Ausbildung in die Lage versetzt EH-Hilfemaßnahmen in den Unterkünften eigenständig einzuleiten.

Im Rahmen des Projektes wird eine Informationsbroschüre „Gesundheit und Hygiene für Menschen aus fremden Ländern" erarbeitet und verteilt.

Kontakt: erhard.rassloff@drk-ratingen.de | Tel.: 0177 -  7110030

 

Weitere Informationen gibt es auf der Seite des Kreis Mettmann:   hier klicken

oder unter http://www.kfi.nrw.de/Foerderprogramme/KOMM-AN-NRW/

 

 

 

Die DRK-Notfallkarte

 

Die mehrsprachige DRK-Notfallkarte kann angefordert werden!

Im Rahmen des Projektes „Gesundheit und Hygiene für Menschen aus anderen Ländern“, das mit Mittel des Landesprogrammes KOMM-AN NRW geförderte wurde, hat das DRK Ratingen eine „Notfallkarte“ entwickelt und herausgegeben. Diese Karte im Scheckkartenformat umfasst Deutsch, Englisch und Französisch. Dazu gibt es eine Ausfüllhilfe, die zusätzlich Arabisch und Persisch (Farsi) aufweist.

Diese Notfallkarte kann durch die Darstellung der persönlichen Daten in einer lebensbedrohlichen Situation lebensrettend sein. Sie gehört in jedes Portemonnaie!

Die Karte kann, auch in größerer Stückzahl, kostenfrei angefordert werden: helfen[at]drk-ratingen[dot]de

 

Aus welchem Grunde haben wir die Erstellung einer solchen Notfallkarte in unser Projekt aufgenommen, obwohl es doch bereits viele „Notallkarten- und –ausweise“ gibt?

Wir halten es für erforderlich, dass wichtige Informationen über eine Person in einem Notfall für die Helfenden sofort abrufbar sind. Solche Informationen können Leben retten. Aus diesem Grunde halten wir es für erforderlich, dass auch Menschen aus fremden Ländern frühzeitig damit ausgestattet werden und in die Lage versetzt werden, diese Karten möglichst selbstständig auszufüllen. Um dies zu ermöglichen haben wir eine Notfallkarte entworfen, die mit den wichtigsten Daten versehen werden kann und in jedes Portemonnaie passt. Den Anspruch fünf Sprachen in diese Karte aufzunehmen, konnten wir aus Gründen der Lesbarkeit nicht erfüllen. Aus diesem Grunde haben wir eine zusätzliche Ausfüllhilfe entwickelt, die das Eintragen wichtiger Daten vereinfachen soll. Diese Ausfüllhilfe kann auch bei uns kostenlos angefordert werden.

Wir hoffen mit unserer „DRK-Notfallkarte“ einen weiteren Beitrag zum Helfen in einer Notsituation und somit zum Retten von Leben geleistet zu haben.

Weitere Anregungen auch zu diesem Thema nehmen wir natürlich gerne entgegen.

 

 

Bericht zur 1. Info-Veranstaltung am 12.05.2017

Der Bericht kann hier eingesehen werden.

Bericht vom 12.05.2017